Montag, 24. September 2012

GuerrillaKnittingBackwards


Warum das?









...weil mir eines nachts, ungefähr zur Halbzeit, 
also lange bevor sich diese transformative Tunika als fertiggestellt erleben durfte,
in einer extralauen Sommernacht 
  die spontane Idee aufdämmerte, 
die Einzelteile gewissermaßen in einer Rückwärtsbewegung,
also knitting backwards - zu ihren Anfängen zu führen,
in einer vollkommen intuitiven & improvisierten nächtlichen Performance,
das verwendete Material, 
die schon fertigen Sektoren mit Wäscheklammen zusammengehalten, 
von Lichterketten beleuchtet
von neugierigen Mücken umtanzt
von der Stille & der Fantasie geführt.....

Faszination des Entstehungsprozesses
Akzeptieren der Vergänglichkeit unseres Schaffens
Spielen mit dem Konzept
& sich gleichzeitig von jeglichen Plänen befreien
Entfaltung durch Bewegung entdecken
Grenzen ausloten
überschreiten
in sie zurückkehren
Ergebnisse loslassen
mit unserer innerer Stimme in Dialog treten
der Magie des Augenblickes dienen
& auch ihn wieder freigeben
Vorläufigkeit als kreatives Instrument
& die Fertigstellung als Punkt auf einer Spirale erkennen


...aus dem umfassenden Portfolie von ca 170 Fotos
hier noch eine kleine Auswahl















den (fast) kompletten Tanz gibt es 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen